VORBEREITUNG

Lege deine Arbeitsfläche großzügig mit Zeitung aus und zieh alte Kleidung an. Zusätzlich zu den Materialien im Kit benötigst du eine Schere, einen Hammer und ggf. eine Pinzette.

Bei den mitgelieferten Acryllacken handelt es sich um eine schadstoffarme und wasserlösliche Variante. Trotzdem sollten die üblichen Schutzmaßnahmen eingehalten und für eine gute Belüftung gesorgt werden*.

 

HOLZ LACKIEREN

Als erstes müssen die Bretter lackiert werden. Wir haben einen Acryllack auf Wasserbasis gewählt, der schon beim ersten Anstrich deckend ist*. Beginne mit der Rückseite und lackiere die Kanten und äußeren Ränder, jeweils einen Pinselbreit (für die ganze Fläche ist der Lack nicht ausreichend). Lass die Bretter danach ca. 30 Minuten bis 1h antrocknen, bis die lackierten Flächen nicht mehr kleben. Danach werden die Vorderseiten vollflächig angestrichen. Falls die Kanten bei der Bearbeitung der Rückseite nicht komplett gestrichen wurden, kann dies jetzt nachgeholt werden. Bevor du die Nägel in das Holz schlägst, solltest du die Farbe ca. 1h – 2h komplett trocknen lassen.

 

TIPP: Falls noch etwas Lack übrig ist, verschließe das Gläschen wieder. Mit dem Rest kannst du nach dem Hämmern und Fädeln ggf. kleine Macken noch einmal überarbeiten.

Die Rückseite nicht vollständig bepinseln.

Die Rückseite nicht vollständig bepinseln.

Die Holzbretter mit dem Acryllack bepinseln.

Die Holzbretter mit dem Acryllack bepinseln.

 

HÄMMERN UND FÄDELN

Jetzt können die Vorlagen auf das Holz geklebt werden. Positioniere die Blätter so auf der komplett gestrichenen Seite, dass die äußersten Punkte einen möglichst gleichen Abstand zu den Rändern haben. Danach können sie mit Hilfe des Kreppbandes fixiert werden.

Die Vorlagen gleichmäßig auf die Holzbretter kleben

Die Vorlagen gleichmäßig auf die Holzbretter kleben

Jetzt wird gehämmert! Schlage dazu einfach in jeden Punkt einen Nagel. So erhältst du die richtigen Abstände für ein möglichst drei dimensionale wirkendes Bild. Aber Achtung! Pass gut auf deine Finger auf.

Vorlage nageln

Jeder Punkt sollte mit einem Nagel versehen werden

Jeder Punkt sollte mit einem Nagel versehen werden

TIPP: Falls ein Nagel krumm wird und du ihn rausziehen musst, schlage den Ersatznagel genau an die gleiche Stelle, um keine unschönen Löcher zu erhalten.

Wenn alle Nägel platziert sind kann das Papier einfach vom Holz abgezogen werden. Falls an einigen Stellen kleine Papierstücke an den Nägeln hängen bleiben, können diese problemlos mit der Pinzette herausgefischt werden.

Die Papiervorlage kannst du einfach entfernen

Die Papiervorlage kannst du einfach entfernen

Verbinde nun die einzelnen Nägel mit dem Garn. Achte darauf, dass du es immer an der gleichen Seite des Nagels vorbei führst, um immer die gleichen Abstände zwischen den einzelnen Fäden zu erhalten. Am Ende alles noch gut verknoten und den Rest des Garns einfach abschneiden.

 

BILDER AUFHÄNGEN

Falls du die Bilder aufhängen möchtest, kannst du einen weiteren Nagel einfach auf die Rückseite schlagen. Miss dafür zuerst die Mitte zwischen den zwei senkrechten Kanten ab. Als Schlaufe können die Garnreste verwendet werden. Je nach Geschmack kannst du die Position des Nagels so wählen, dass man die Schlaufe entweder sieht oder sie gut versteckt ist. Je zentraler du den Nagel einschlägst und je kürzer du die Schlaufe bindest, desto weniger kann man die Aufhängung wahrnehmen.

 

FERTIG!

 Hinweise

Für eine falsche Verarbeitung der Materialien und Anwendung der Produkte übernehmen wir keine Haftung.

* Weitere Details zu Gefahren- und Sicherheitshinweisen, sowie Angaben zur genauen Produktzusammensetzung findest du HIER.